Die digital health innovation platform stellt sich vor.

Die Digital Health Innovation Platform (d.hip) ist eine Kooperationsplattform aus Industrie, Hochschulmedizin und Forschung und erzeugt hierdurch Synergien, um gemeinsam das Thema digital health einen entscheidenden Schritt nach vorne zu bringen.

clinical data
administration

Unser Anspruch ist es, den Umgang und die Nutzung von klinischen Daten für Forschungprojekte in Zusammenarbeit mit der Industrie zu ermöglichen.

ethical
responsability

data
protection

Dabei nehmen die ethische Verantwortung und der Datenschutz den höchsten Stellenwert ein.

Wir stehen hinter dem Leitsatz, dass klinische Daten nur in einem verantwortungsbewussten Kontext eingesetzt werden dürfen, wo ethische Grundüberlegungen eine tragende Rolle einnehmen und die Rechte der Patienten maximal geschützt sind.

Unsere Region, das sogenannte Medical Valley, ist eine weltweit einzigartige Zusammensetzung aus Hochschulmedizin, international renommierten Unternehmen und universitären bzw. außeruniversitären Forschungeinrichtungen, die gemeinsam ein enormes Potential haben, neue Diagnosen und Therapein disruptiv zu beeinflussen.

Die vier Gründungspartner von d.hip sind:
- die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg,
- das Universitätsklinikum Erlangen,
- die Siemens Healthineers sowie
- das Medizintechnik-Cluster Medical Valley EMN e.V.

Jeder unserer Partner bringt verschiedene Kompetenzen ein, um so gemeinsam Forschung für Digitalisierung im Gesundheitswesen voran zu treiben.

Neben den inhaltlich getriebenen Projekten, veranstalten wir in unseren Räumlichkeiten, dem d.hip space, regelmäßig Events, die der Vernetzung und dem Informieren unserer Partner im Bereich digital health dienen.

Zusammen mit der FAU unterstützt d.hip aktiv die Forschung für Digitalisierung des Gesundheitswesens indem über den d.hip Digital Health Campus vier neue Stiftungsprofessuren sowie 20 PhD Postitionen finanziert werden, die zusätzlich von der d.hip Infrastuktur profitieren können.

Direkt im Universitätsklinikum Erlangen ist das d.hip Data Center etabliert. Es unterstützt unsere Partner und Forscher dabei, klinische Daten über fest strukturierte Prozesse und unter Beachtung ethischer Gesichtspunkte und Datenschutzvorgaben verfügbar zu machen. Durch modernste Rechner- und Serverkapazitäten kann das Data Center so Daten annotieren und aufbereiten, die es vom Datenintegrationszentrum (DIZ) des UKER in anonymisierter bzw. pseudonymisierter Form erhält.

Das Aushängeschild von d.hip ist der Digital Health Twin, der durch die Nutzung und Verarbeitung klinischer Daten Vorhersagen von Krankheitsverläufen und Risikoanalysen indivdueller Patienten ermöglicht. Der initiale Schwerpunkt dieser Forschung liegt bei zwei klinischen Use Cases, nämlich Brustgesundheit und rheumatische Erkrankungen.

Mehr Informationen zu jedem Element finden Sie unten.

Die Entwicklung des human digital twins ist das Herzstück von d.hip. Dabei konzentrieren sich die Anstrengungen zunächst auf zwei Gebiete.

So soll zum einen ein komplexes Modell für den Anwendungsbereich von rheumatischen Erkrankungen entwickelt werden, also ein Digital Rheumatic Twin (DRT).

Das zweite Anwendungsfeld, auf dem sich d.hip im Moment im speziellen konzentriert, ist die Entwicklung eines Digital Breast Twin (DBT).

Dabei geht es zunächst darum präventive Maßnahmen in den Digital Twin zu integrieren.

Der Digital Health Twin soll beispielsweise in der Lage sein, Empfehlungen für einen gesunden Lebensstil personalisiert für die jeweilige Person auszusprechen, eine individuelle Risikoanalyse auszuführen oder Präventionsintervalle entsprechend auf die persönliche Gesundheit anzupassen.

Neben der Prävention soll der Digital Health Twin aber auch im Krankheitsfall Vorhersagen treffen können.

So kann er beispielsweise verschiedene Therapiemethoden evaluieren und Ärzte so bei der Entscheidungstreffung für die Methode mit den besten Erfolgsaussichten unterstützen.

Ziel ist zudem, das Fortschreiten der Symptome vorherzusagen.

Zuletzt können Follow-Up Termine personalisiert werden z.B. in Intensität und Intervallen.

Digital Health Innovation Platform

Experten vernetzen und so Ideen frühzeitig stimulieren: Wir treiben die Digitalisierung in der Gesundheitsversorgung voran.